Dorfschule wird zum Kunstatelier

  Eine international bekannte Künstlerin will ihre Ateliers  nach Sachsen nach  verlegen.

 Wenn Agnieszka Balut Siudzinska durch die Räume der alten Dorfschule von R... geht, dann beginnen die Augen der Künstlerin zu leuchten. "Die Zimmer sind groß und hell, hier ist es wunderbar ruhig. Hinter dem Haus ist ein kleines Wäldchen, wo man sich kreativ betätigen kann. Es ist einfach fantastisch", sagt die 49-Jährige und kommt aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus.
 
 Dass an dem alten Gemäuer der Zahn der Zeit genagt und seine Spuren hinterlassen hat, stört die neue Eigentümerin wenig. "Die Fenster werden aufgearbeitet und die Wände frisch gestrichen. Ansonsten bleibt alles so, wie es ist. Lediglich der Keller muss noch trockengelegt und der Putz in ein, zwei Räumen erneuert werden." Die Maßnahmen sollen in den nächsten Wochen realisiert werden. Dafür hat Agnieszka Balut Siudzinska für ein paar Wochen ihren Wohnsitz von der S... in die Schule verlegt, um die vor Ort notwendigen Absprachen treffen zu können. "Das Gebäude ist genau das, wonach ich seit Langem gesucht habe", sagt die Künstlerin. Zuhause ist die 49-Jäh- rige in L..., einer knapp 55.000 Einwohner zählenden Stadt im Süden der S.... Der Ort, umrahmt von Bergen und am Ufer des L... Sees gelegen, gehört zu den gefragtesten Adressen in der S.... "L... ist aber auch eine der teuersten Städte im Land, und größere Räume sind Mangelware. Deshalb habe ich dort auch nur ein kleines Atelier", sagt Agnieszka Balut Siudzinska. Ein zweites Studio unterhält sie rund 80 Kilometer von Lugano entfernt im italienischen M.... "Das ist die Kunstmetropole Italiens, doch die Preise und Mieten sind kaum erschwinglich - einer der Gründe, warum ich mich in Deutschland nach einer Alternative umgesehen habe. Ich wohnte schon einmal in Baden-Württemberg, kenne die Deutschen und mag deren Mentalität", sagt die Künstlerin.
 
 Eigentlich ist Agnieszka Balut Siudzinska in der ganzen Welt zu Hause. In P... wurde sie als Tochter einer Zahnärztin und eines Anwaltes geboren, studierte in W... Journalistik und arbeitete fünf Jahre in der Kulturredaktion des staatlichen polnischen Fernsehens. Mit dem Fall der Mauer zog sie erst nach Baden-Württemberg und dann weiter nach Rio de Janeiro, wo sie sich hauptsächlich der Malerei und Fotografie widmete. "Eine tolle Stadt, aber auch sehr gefährlich und das besonders für Frauen. Daran konnte ich mich in den zwölf Jahren, die ich in Rio lebte, einfach nicht gewöhnen. Und in den zurückliegenden Jahren nahm die Kriminalität immer mehr zu." Irgendwann fühlte sie sich nicht mehr sicher und zog zurück nach Europa. Freunde besorgten ihr eine kleine Wohnung in der S....
 
 "Ich kann mir gut vorstellen, künftig in R... zu leben. Der Eindruck, den ich bisher gewonnen habe, ist sehr gut", sagt Agnieszka Balut Siudzinska. Sie hat den Kopf voller Pläne. In dem Haus will sie ihr eigenes Atelier einrichten, aber auch für alle Altersstufen Kurse in Malerei und Fotografie anbieten. Dabei plant sie die Zusammenarbeit mit der Schule und dem Hort im Ort, um die Kinder mehr für Kunst zu begeistern. Ihre Gedanken gehen noch weiter. "Ich könnte mir auch Workshops mit anderen Künstlern vorstellen. Genügend Platz, auch zum Übernachten, ist in dem Gebäude vorhanden."
   
 
   
     
      erschienen am 23.07.2014